Billard

Jubiläumssieger kommt aus Schwarzheide

Bereits zum 25. Mal fand zwischen den Weihnachtstagen und dem Jahreswechsel das Arnsdorfer Billardturnier statt. Um den Jubiläumspreis wetteiferten in diesem Jahr 22 Starter aus Arnsdorf, Ruhland, Frauendorf und Schwarzheide. Mit Philipp Eger konnten wir auch einen weiteren Namen in die ewige Liste der Teilnehmer eintragen. Gespielt wurde in 4 Gruppen, zu je 5 bzw. 6 Startern. Aus jeder Gruppe kamen 4 Starter in das Achtelfinale. Zu erwähnen ist hier das kein Achtelfinalteilnehmer alle seine Spiele gewann. Die Gruppensieger der Vorrunde waren Sandro Seifert und Dietmar Pflegel mit jeweils 4 Siegen, Klaus-Peter Seifert und Mathias Richter mit 3 Siegen. Für jeden Teilnehmer an diesem Tag gab es als Erinnerung noch einen kleinen Glaspokal mit Billardgravur.

Ab den Achtelfinals wurde über 2 Gewinnsätze gespielt, wobei in 3 der 8 Duelle, erst im dritten Spiel geklärt werden konnte wer den Einzug ins Viertelfinale schafft. Hier wurde ein weiteres Mal das mit den Jahren immer bessere Niveau der Teilnehmer deutlich. Bis auf eine Ausnahme entschied auch hier der 3. Satz über weiterkommen oder ausscheiden.

Die Halbfinalpartien lauteten schließlich: Lutz Zinke gegen Tom Kolaczynski, sowie Sandro Seifert gegen Robin Schmidt. Im Duell Lutz gegen Tom konnte sich Lutz den ersten Satz sichern, ließ Tom jedoch im 2. Satz durch einen eigenen Fehler nachziehen. Dies wusste Tom für sich zu nutzen und entschied die Partie im 3. Satz mit 2:1 für sich. Im zweiten Halbfinale konnte sich Robin mit 2:0 Sätzen ins Finale spielen.

Das Spiel um Platz 3 bestritten nun Sandro und Lutz, wobei Lutz hier mit 2:0 die Oberhand behielt und Sandro somit auf Platz 4 verwies.

Tom und Robin begegneten sich zum ersten mal gemeinsam im Finale, da beide sehr erfahrene Finalspieler sind war Spannung vorprogrammiert. In einem fast einstündigen Spiel, über 3 Gewinnsätze kämpften beide verbissen. Robin hatte 2 Sätze für sich entschieden, als Tom im 3. Satz auf 2:1 verkürzte. Im vierten Satz hatte wiederum Robin das bessere Ende für sich und konnte nach 2010, 2012 und 2014 zum 4. Mal den begehrten Wanderpokal entgegennehmen.

Zum Schluss noch ein Dank an Sandro Seifert, Klaus Peter Seifert und Dietmar Pflegel welche als Sponsor zum gelingen dieser Veranstaltung beitrugen und dem Team um Wirtin Jana für die sehr gute Versorgung. Den größten Dank soll aber an dieser Stelle Matthias Pfeiffer erhalten, der seit dem ersten Turnier die Fäden der Organisation in der Hand hält und stets für einen reibungslosen Ablauf sorgt. Danke Pfiffi und mach weiter so !!!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.