Landesliga,  Verbandsliga

Jahresauftakt beginnt in Arnsdorf mit herber Klatsche

Nach zuletzt einem Sieg in Beyern und 2 Heimniederlagen gegen Friedrichshain und Schwedt, hatten wir uns vorgenommen, das neue Jahr mit 2 Auswärtspunkten zu begrüßen. Dieser gute Vorsatz misslang zum 13. Spieltag der Verbandsliga bei der Spg Semper/AdW Berlin jedoch deutlich. Der Bundesligaabsteiger, der seit dem Rückrundenstart fleißig zählbares sammelte und aus dem Tabellenkeller kletterte, dominierte von Anfang an das Spiel.

Die ersten Kugeln im neuen Jahr für den SVA, bestritten Marcel Zinke und Maik Andersson. Bei Marcel gab es ein auf und ab der Ergebnisse, aber gegen die 598 von Henrik Kuschmann war an diesem Tag kein Kraut gewachsen. So ging der erste Mannschaftspunkt nach Berlin. Maik konnte gegen Lutz Frömming sein Spiel erfolgreicher gestalten und sicherte uns mit 541 zu 518 den ersten Punkt, es sollte der einzige in diesem Wettkampf bleiben.

Den zweiten Durchgang bestritten Matthias Pfeiffer und Mario Schön für den SVA, leider gingen beide im jeweiligen Duell leer aus. Matthias verlor das Duell mit 512 zu 539 gegen Sascha Bräuer. Auch Mario Schön, hatte gegen Jürgen Liss nur einen kurzen Lichtblick und musste mit 505 zu 571 seinen Punkt den Hauptstädtern überlassen.

Im Schlussdrittel sollten Nico Jurisch und Axel Theiss bei einem Rückstand von 3:1 und 153 eigentlich noch Ergebniskosmetik betreiben, doch auch das war an diesem Tag nicht drin. Nico hatte mit 519 gegen 573 von Martin Würbach nicht wirklich die Chance auf Punktgewinn. Axel gegen Thomas Prill agierte auf Augenhöhe und stellte den Tagesbesten des SVA, musste aber auf den letzten Kugeln den Punktverlust mit 551 zu 560 von Thomas hinnehmen.

Entstand eine 7:1 Niederlage bei 3359:3143 und dem zu Folge 216 Holz Minus.

Fest steht, auch in dieser Saison ist die Verbandsliga eine Liga in der jeder jeden schlagen kann, sowohl der Weg aus dem Keller als auch in die Abstiegszone sind verdammt kurz. Darum gilt es nun im nächsten Spiel zu Hause gegen Kleeblatt Berlin, Punkte einzustreichen, um uns ein wenig Druck zu nehmen.

Anwurf ist am Sonntag den 20.01.2019 um 10.30 Uhr auf der Kegelbahn in der Ludwig-Jahn Straße 25.

Parallel zum Spiel in Berlin gelang unserer 2. Mannschaft im Duell mit dem ESV Lok Cottbus ein wichtiger Coup gegen den Abstieg. Mit 6:2 und 3050 zu 2970 sicherte man sich 2 wertvolle Punkte im Abstiegskampf. Partiebester war mit 540 Sven Ulke. Bei Cottbus war es Peter Albert mit 515. Das nächste Spiel im Kampf um den Klassenerhalt findet gegen rot-weiß Berliner Bär in Berlin statt. Dann heißt es Schlusslicht gegen Vorletzter.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.